Mein Schwangerschaftsverlauf – das 2. Trimester

2. Trimester

Werbung ohne Auftrag

Das zweite Trimester ist für mich das schönste gewesen, die Sorgen aus dem 1. Trimester lagen hinter uns, der Bauch wuchs und ich konnte mich noch gut bewegen. Ich genoss die Zeit.

Das zweite Schwangerschaftsdrittel unterteilt sich wie folgt:

13.-16. Schwangerschaftswoche – 4. Schwangerschaftsmonat
17.-20. Schwangerschaftswoche – 5. Schwangerschaftsmonat
21.-24. Schwangerschaftswoche – 6. Schwangerschaftsmonat
25.-28. Schwangerschaftswoche – 7. Schwangerschaftsmonat

4. Schwangerschaftsmonat

Dieser Monat begann mit dem Kauf meiner ersten Schwangerschaftshose. Juhu. Es würde wohl das einzige mal in meinem Leben sein, dass ich mich über zu kleine Kleidung freuen werde. Beim Babyausstatter fanden wir auch den perfekten Kinderwagen, der werdende Papa prüfte ihn im Laden auf Herz, Nieren und Kurvenlage.

Seit Bekanntgabe der Schwangerschaft war es mir nicht mehr möglich, den Bauch einzuziehen. Von heute auf morgen war das vorbei. Plötzlich sah man meine Schwangerschaft. Um Dehnungsstreifen auf dem wachsenden Bauch zu vermeiden, fing ich an mich täglich einzuölen. Spoiler: Es half nicht. Schlechtes Bindegewebe ist halt schlechtes Bindegewebe. Trotz allem ist es ein schönes Abendritual gewesen. Man nimmt sich das erste Mal bewusst Zeit um seinen Kindern näher zu sein. Zumindest war es so für mich.

Bei Schwangerschaftswoche 12+6 war die nächste Kontrolle angesetzt. Die Wirbelsäulen waren gut zu sehen und die beiden waren ordentlich gewachsen. Sie hatten nun eine Größe von 69,8 und 63,3 mm. Ab jetzt sollte ich vorsorglich Magnesium nehmen.

13. Schwangerschaftswoche
13. Schwangerschaftswoche
13. Schwangerschaftswoche
13. Schwangerschaftswoche

In Woche 14 lernte ich meine Hebamme kennen. Sie kam zu uns nach Hause und die Chemie stimmte. Sie selbst war ein Zwillingskind, hatte als Beleghebamme in einem Krankenhaus gearbeitet und stand dem Stillen entspannt gegenüber. Zudem bot sie bei sich zu Hause einen Vorbereitungs- und Rückbildungskurs an.

5. Schwangerschaftsmonat

In der 17. Woche spürte ich das erste Mal eine Bewegung. Ich saß im Büro und von innen flatterte ein kleiner Schmetterling gegen meine Bauchwand. Wow, was für ein Gefühl. Ich hatte nur noch ein Dauergrinsen im Gesicht. Es war nun auch an der Zeit meine Garderobe aufzustocken. Wurden meine Sachen doch zunehmend zu eng. Ich kaufte daher meine Schwangerschaftskleidung. In dieser Woche erfuhren wir auch die Geschlechter der Twins. Der werdende Papa begleitet mich zu diesem Arzttermin und war sich die ganze Zeit sicher: Das sind zwei Jungs. Und was soll ich sagen. Da hat der Papa recht gehabt. Es war eindeutig, dass erkannten sogar wir auf dem Bildschirm des Ultraschalls. Sie wuchsen weiter und hatten jetzt schon eine Größe von ca. 15 cm und ein Gewicht von je 200g. Ich selbst hatte bis jetzt 6kg zugenommen und bekam zusätzlich Eisen verschrieben. Von Folsäure sollte ich nun auf Elevit umstellen.

17. Schwangerschaftswoche
17. Schwangerschaftswoche

Am Valentinstag machten die Twins mir das größte Geschenk. Die Bewegungen waren nicht mehr wie ein kleiner Schmetterling, sondern schon wie ein kleines Vögelchen. Ich konnte nun verstehen, warum Schwangere ständig ihren Bauch anfassen mussten. Nun, wo wir die Geschlechter wussten, wurde es auch bei der Namenssuche spannender. Wir einigten uns auf den ersten Namen.

In Woche 19 machten wir einen Ausflug nach Berlin, dort bekam ich einen Antrag unter dem Brandenburger Tor. Wir würden vor der Geburt der Twins noch heiraten und somit auch ganz offiziell eine richtige Familie sein.

In Woche 20 haben wir das Kinderzimmer gestrichen. Es wurde dadurch noch etwas realer. Bald sollten hier zwei kleine Menschlein wohnen. In dieser Woche hatte ich meinen zweiten Zuckertest. Weiterhin alles im grünen Bereich.

6. Schwangerschaftsmonat

In Woche 21 kaufte ich auf dem Babyflohmarkt die ersten Kleidungsstücke. Es war ein riesen Spaß, auch wenn es nicht richtig Sinn machte. Ich kaufte zwar die Größen die wir brauchten, aber es passte nichts zusammen. Daran hatte ich nicht gedacht.

Die 22. Schwangerschaftswoche war ereignisreich. Sie begann mit großer Nervosität. Das Organscreening stand an. Der liebe Papa konnte nicht, daher begleitete mich meine Mutter. Alleine wollte ich diesen Termin nicht wahrnehmen. Die Sorge war unnötig, denn es war super. Ein sehr großer Fernseher hing an der Wand und übertrug das Ultraschall Bild. Beide Jungs sind wohl auf, alle Organe wie sie sein sollten.

Ich hatte nun 11 kg zugenommen. Und begann mit der Einnahme von Progesteron.

Am nächsten Tag war schon mein letzter Arbeitstag, ich würde jetzt zwei Jahre nicht mehr arbeiten müssen. Meine Kollegin hatte bisher wöchentlich meinen Bauch Maß genommen. Wir hatten nun 118 cm Bauchumfang.

Am nächsten Tag flogen wir zu unserem Babymoon nach Mallorca. Hier fanden wir auch den Namen für unseren zweiten Sohn.

Nach dem Urlaub begann der Hechelkurs, mit der 23. Woche war ich ziemlich früh dann. Aber bei Zwillingen weiß man ja nie.

In der 24. Woche kam die Hebamme das erste Mal zur Vorsorge. Sie konnte mir die Herztöne vorspielen. Wow, das war ja ein tolles Gefühl. In dieser Woche kam auch der Teppich für das Kinderzimmer und wir bauten die Möbel auf. Das Zimmer nahm immer mehr Gestalt an.

Bei so vieler freier Zeit habe ich angefangen Wassergymnastik mitzumachen. Zwischen all den Rentnern war das ganz witzig. Ich hatte das Glück, das unser Schwimmbad einen offenen Kurs anbot.

7. Schwangerschaftsmonat

In Woche 26 hatte ich den einzigen 3D Ultraschall, der Papa war auch mit. Das ist nochmal was ganz anderes. Die Bilder sind Wahnsinn. Ich hatte bisher 14,5kg zugenommen. Meine Freundinnen überraschten mich noch mit einem kleinen Junggesellenabschiedsfrühstück.

21. Schwangerschaftswoche
26. Schwangerschaftswoche

In Woche 27 schauten wir uns das erste von zwei Krankenhäuser an. Auch wenn ich wusste, dass es ein Kaiserschnitt werden würde, wollte ich mir zumindest alles anschauen. In dieser Woche hatte ich auch das erste Mal Milch. Meine Brustwarzen waren jetzt sehr empfindlich. Stilleinalgen und Lanolin halfen mir ganz gut. Leider bekam ich nun auch Wasser in den Händen. Man gut, dass meine Hebamme Akupunktur machen konnte. Das half tatsächlich etwas. Sonst würde mein Ring zur Hochzeit wohl nicht passen.

In Woche 28 begann ich mit meiner Thrombose Profilaxe. Ab nun spritzte ich täglich Heparin zur Blutverdünnung. Ich hatte bis jetzt 18,5 kg zugenommen.

In dieser Woche bestellten wir den Kinderwagen und die Babyschalen. Die Lieferzeiten müssen ja auch bedacht werden.

Ich hatte auch einen Termin zur Kontrolle bei meiner Frauenärztin. Der Immunschutz für Zytomegalie wurde erneut kontrolliert. Dieser war weiterhin negativ. Bei der Kontrolluntersuchung wurde jedoch ein verkürzter Gebärmutterhals festgestellt. Nur noch 22mm. Was das hieß? Ich hatte keine Ahnung.

Ich musste ins Krankenhaus. Ich rief meinen Zukünftigen an und er holte mich ab. Ich durfte nicht mehr selbst fahren und sollte auf dem direkten Weg ins Krankenhaus. Wir hatten bisher nur eine Klinik besichtigt, also würde es diese werden. Eine Tasche hatte ich natürlich noch nicht gepackt.

Im Krankenhaus kam ich ans CTG, mein erstes CTG. Die Linien gingen rauf und runter, auch hier wusste ich nicht was es bedeutet. Ich sollte es erfahren – ich hatte Wehen. Ich spürte davon nichts. Ich wurde stationär aufgenommen und bekam die erste Spritze zur Lungenreife sowie einen Tropf zum Wehen hemmen.

Wehenhemmender Tropf
Wehenhemmender Tropf

Am nächsten Tag bekam ich die zweite Spritze für die Lungenreife. Mittlerweile wusste ich, dass die Gefahr für eine Frühgeburt bestand. Ich wurde wieder an das CTG angeschlossen, dieses war nun ohne Wehen. Bei der Visite hieß es: Nach den 48 Stunden Tropf würde ich entlassen werden, wenn der Gebärmutterhals sich erholt hat.

Ich wurde erneut untersucht. Leichte Trichterbildung, aber der Gebärmutterhals hatte wieder 35 mm. Ich entließ mich mit Einverständnis der Ärzte selbst und fuhr vom Krankenhaus direkt zum Standesamt. Hier könnt ihr das nochmal genau nach lesen.

In diesem Drittel konnte ich immer noch auf dem Bauch schlafen, aber ich musste ständig zur Toilette. Im Supermarkt war es noch am einfachsten. Unterwegs im Auto hielten wir an Raststätten, Restaurants und auch Schwimmbädern an. Man lernt die unterschiedlichsten WCs kennen.

Wie ist es denn in eurem 2. Trimester gewesen?