Startseite » Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Es war ruhig hier auf dem Blog – schon wieder. Doch nicht ohne Grund.
Die Twins fordern in ihrem zweiten Lebensjahr deutlich mehr Aufmerksamkeit und auch mir schenke ich mehr Aufmerksamkeit.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit Realität oder Illusion?

Ursprünglich war geplant, dass die beiden im Januar in die Krippe kommen. Denn wir bekamen keinen Platz und somit kehrte ich auch nicht in den Job zurück – noch nicht. Für mich war und ist das absolut in Ordnung, ich freue mich sogar sehr darüber. Doch wurde das Elterngeld im Dezember ein letztes Mal gezahlt. Wie also entspannt zu Hause bleiben, die Zeit mit den Kids genießen und trotzdem etwas zum Familieneinkommen beitragen?

Wie es der Zufall dann immer so will, bekam ich sogar zwei Angebote in Teilzeit zu arbeiten. Das ist jedoch gar nicht mein Wunsch und ohne Kinderbetreuung auch nicht umsetzbar. Ich habe ja einen Job für den ich brenne. Doch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist hier einfach nicht gegeben.

Warum? Mein Mann und ich haben jeweils mindestens eine Stunde Fahrt von der Arbeit bis zur Krippe. Was tun, wenn der Anruf kommt das ein Kind abgeholt werden muss weil es krank ist? Das Familiennetzwerk gibt das auch nicht her. Und auch wirtschaftlich betrachtet wäre ein Wiedereinstieg fragwürdig. Die Kinderbetreuungskosten und die Fahrtkosten würden mein Einkommen nahezu aufzehren. Dafür die Kinder acht Stunden in die Betreuung geben? Dieser Preis ist mir für ein Taschengeld zu hoch.

Der Wunsch Unabhängig zu bleiben

Ich bin in der glücklichen Position, dass ich nicht zwingend wieder arbeiten muss. Ich habe Erspartes und mein Mann hat ein gutes Einkommen. Doch ich würde gerne unabhängig bleiben und mir mein eigenes Geld erarbeiten. Wie also ein eigenes Taschengeld verdienen?

Bei meiner Internetsuche nach einer Möglichkeit die Teilzeitangebote im Home Office zu erledigen stolperte ich über den Begriff der „virtuellen Assistenz“. Und so fand ich etwas, bei dem ich meinen Kopf und meine Fähigkeiten einsetzen kann.

Doch die Kinder sind nicht in der Betreuung, woher also die Zeit nehmen?
Die Lösung: ihre Schlafenszeit nutzen. Sie gehen nach wie vor am Abend um sieben Uhr schlafen und seit Weihnachten schenken sie mir ziemlich zuverlässig mittags zwei Stunden Ruhe.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Alle neu mach der Mai … ähm Februar

So reifte nun über einige Wochen die Ideen mich in meiner verbleibenden Elternzeit Selbstständig zu machen.

Wenn ihr mir auf meinen Social Media Kanälen folgt, dann habt ihr es vielleicht auch schon gesehen. Denn am 1.2. ging es los. Wenn ihr wissen wollt, was ich da jetzt genau mache, dann schaut doch gerne mal vorbei.

www.ihre-virtuelle-assistentin.com

Ich muss euch ehrlich sagen, es fühlt sich gut an. Ich strotze nur so vor Energie. So sehr, dass Marie Kondo hier eingezogen ist, doch dazu an einem anderen Tag mehr.

Wie sieht es denn bei euch aus, klappt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar.

Eure Jess

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.