Startseite » Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte

Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte
Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte

Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte

Werbung ohne Auftrag

Marie Kondo war der Trend im Januar. Als ihre Show auf Netflix auftauchte waren die sozialen Medien von ihr überschwemmt. Trends gehen für gewöhnlich an mir vorbei. Es war ja auch eine Zeitlang alles Hygge, dass habe ich trotz Dänemark Liebe ausgesessen. Aber Marie Kondo hatte bei mir einen Nerv getroffen.

Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte
Wie Marie Kondo mich ins Chaos stürzte

Nachdem ich auf Netflix die acht Folgen innerhalb weniger Tage gesehen hatte fing auch ich an auszuräumen. Ich habe mich jedoch nicht an ihre Reihenfolge gehalten.

Sie selbst gibt folgende Reihenfolge vor:

  1. Kleiderschrank
  2. Bücher
  3. Dokumente
  4. Komono ( alles andere)
  5. Erinnerungsstücke

Ich nahm mir ein kleines Projekt vor, die Bücher. Ich fand es deutlich einfacher, da ich ganz genau wusste, welches Buch mich glücklich macht. Denn darum geht es ja, nur die Dinge zu behalten die Freude bereiten.

Zu einer völlig unpassenden Zeit, an einem völlig unpassenden Tag saß ich also vor meinem Bücherregal. All meine Bücher davor und begann zu sortieren. Da ich die Bücher nicht wegschmeißen wollte stelle ich drei Kartons auf. Momox, rebuy und für die Bücherschränke der Nachbarschaft. Als viertes gab es den Stapel „Entsorgung“. Ruck zuck waren alle drei Kartons gefüllt. Ich verpackte noch am selben Tag die beiden Kisten zum Verkauf. Das lohnte sich mit 130,-EUR. Das war am 2.2.. Die dritte Kiste, die steht leider immer noch davor. Die wenigen Bücher die blieben, sehen ganz verloren aus. Haben noch keine neue Anordnung im Regal erhalten.

Aktueller Stand beim Bücherregal
Aktueller Stand beim Bücherregal

Aber ich war infiziert, es klappte so gut sich zu trennen, man besitzt ja sowieso viel zu viel.

Also ab ins Bad, vor dem Kleiderschrank hatte ich immer noch zu viel Respekt. Auch hier klappte das aussortieren super. Zwei volle Tüten sind in den Müll gewandert. Mit kleinen Kisten wurde das verbliebene sortiert und weg gestellt. Das war am 4.2. und die Ordnung hält noch immer. Ein voller Erfolg.

Badezimmer erleichtert
Badezimmer erleichtert

Ich hatte nun vollends Blut geleckt und wollte mehr, deshalb bestellte ich mir das Buch. Dieses verschlang ich gerade zu. Zur Vorbereitung der nächsten Schritte kaufte ich weitere Schachteln und Körbe, es konnte also losgehen mit dem großen aufräumen in unsrem Haus.

Durch die Twins haben wir nicht nur einen Raum hergeben müssen, nein auch zusätzliches Spielzeug und sonstiger Kram zog ein und verbannte uns aus unseren Schubladen und Schränken.

Doch auch für meine Selbstständigkeit benötige ich einen aufgeräumten Arbeitsplatz. Daher sollte es jetzt losgehen, wir fangen an mit aussortieren und neu einräumen.

Ich wollte es jetzt auch richtig machen und stürzte mich auf meinen Kleiderschrank. Sämtliche Kleidung musste dazu auf einen Berg aufgeschüttet werden. Am 10.2. war es soweit. Und ich sage euch, es hat mich erschlagen, was ich da so alles besitze. Drei Tage brauchte ich um mich durchzuarbeiten was denn nun bleiben durfte und was aussortiert wurde. Zwei 240 l Säcke voll Kleidung gaben mir kein Glücksgefühl, sie durften nicht weiter bei mir bleiben.

Alle Kleidung auf einen Haufen
Alle Kleidung auf einen Haufen

Doch der Stapel der mich glücklich machte lag für zwei ganze Wochen rum bevor ich weiter machte. Es hieß einräumen nach der Konmarie Methode. Und da steht man dann vor der nächsten Herausforderung. Wo soll was in den Schrank? Ich begann mit de einfachen Kleidungsstücken und ruckzuck waren meine Kisten voll.

Der Nachschub wurde beim Möbel Schweden besorgt. Damit war der Großteil meiner Kleidung nach einer Woche ordentlich gefaltet im Schrank. Nur mit den Strümpfen und der Unterwäsche kam ich nicht vorwärts. Und auch das einräumen der frisch gewaschenen Kleidung fiel mir schwer. Ich hatte hierzu noch keine Routine gefunden.

Beim Anziehen stellte ich immer mehr fest, dass die Dinge nicht an die richtige Stelle verräumt waren. Und so kam es, dass ich nun nach fünf Wochen erneut umräumte.

Kleiderschrank nach dem ersten Versuch
Kleiderschrank nach dem ersten Versuch

Ich finde, dass für diese Methode alles was häufig genutzt wird in Schubladen muss. Im Regal fehlte mir einfach die Übersicht.

Und nun habe ich wieder das Gefühl, dass es was werden kann mir mir und Marie.

Neu sortierter Kleiderschrank
Neu sortierter Kleiderschrank

Doch meine Empfehlung, macht euch darauf gefasst, dass es dauert. Ich habe diesen Prozess absolut unterschätzt. Wenn in der Serie die Anzahl der Tage eingeblendet wurde, konnte ich gar nicht verstehen, dass die an Tag 53 immer noch räumten. Jetzt verstehe ich es.

Ich werde diese Methode weiter verfolgen, weil ich sie für sinnvoll erachte. Ich habe zu viel Besitz und es ist Zeit sich von Dingen zu trennen. Es macht frei, ich schaffe leichter Ordnung, wenn alles seinen festen Platz hat. Ich habe zwei Riesensäcke voll Kleidung aussortiert und ich habe noch kein einziges Stück vermisst.

Die Falttechnik ist praktisch, jetzt muss ich sie nur in den Alltag integriert bekommen.

Doch dazu wird es einen separaten Artikel geben, wenn ich auch die letzten Teile eingeräumt habe und der Alltagstest bestanden ist.

Wie steht ihr zu diesem Thema? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Eure Jess

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.